Pan Americana

Durch Patagonien  und Feuerland an die Spitze von Südamerika zu radeln ist der Traum vieler Fernradler. So wie das Nordkap in Norwegen ist Ushuaia in Argentinien Kult in der Radszene
Ich schließe mich der Begeisterung für diesen Ort absolut an. Seit vielen Jahren träume ich davon auf der  Carretera Austral mit dem Rad von Puerto Montt nach Süden zu radeln bis nach Ushuaia.

Das schwierigste an einem Abenteuer ist der erste Schritt. Ich habe lange gezögert mein Abenteuer Weltreise zu starten. Innerhalb der letzten 10 Jahre hat sich die Welt sehr geändert und ich habe mich geändert.
Eine Reise wie geplant per Fahrrad traue ich mir inzwischen nicht mehr zu. Trotzdem möchte ich einige Orte, die auf meiner “must see” Liste stehen, gesehen haben und dort gewesen sein. 
Ich möchte etwas Neues ausprobieren und entlang der Panamerica von Alaska bis Feuerland mit meinem selbst ausgebauten Camper Van reisen.

Ich habe diesmal nicht lange überlegt, habe die Verschiffung meines Autos und einen Flug nach Kanada gebucht. Alles weitere mußte jetzt schnell gehen. Nur nicht so lange darüber grübeln, nur nicht noch einmal verschieben.

Routenplanung und Reisevorbereitung

Anregungen, Vorlagen und Reiseberichte zur Panamericana gibt es im Internet mittlerweile sehr viele. Die Schwierigkeit dabei ist, wie immer im Web, das für einen selbst Wichtige in möglichst kurzer Zeit herauszufiltern.
Eine Langzeitreise tagesgenau im Voraus zu planen ist, nach meiner Erfahrung, nicht möglich und auch nicht sinnvoll. Für die ersten Tage sollte man einen Plan haben, dann entwickelt die Reise ihre Eigendynamik und man reist von Tag zu Tag und von Ziel zu Ziel.
Ähnlich ist es mit der Vorbereitung. Meistens passiert unterwegs das, auf das man nicht vorbereitet ist. Angenehmes und Unangenehmes.
Allerdings, einen roten Faden für die Reise zu haben ist sinnvoll und eine gute Vorbereitung auf reisetechnische Themen sicherlich notwendig.

Meine Route

Mein Auto wird von Hamburg nach Halifax an die Ostküste von Kanada verschifft. Die Agentur Overlander Shipping regelt das für mich. Von Halifax fahre ich auf dem Trans Canada Highway bis nach Calgary. Von hier geht es durch die Rocky Mountains auf dem Alaska Highway durch Britisch Kolumbien, den Klondike- und den Top of the World Highway durch Yukon bis ich nach ca. 9.500km Alaska erreiche.

Meine Ziele in Alaska sind Fairbanks, Prudhoe Bay, Denali Park und Anchorage. Richtung Süden muß ich nochmal durch Kanada. Vancouver Island und Vancouver City sind Wegpunkte bevor ich wieder in die USA einreise. Seattle ist hier die erste Großstadt.
Auf dem Weg bis Mexico möchte ich möglichst viele der bekannten Nationalparks besuchen. Angefangen beim Yellowstone, über Grand Canyon bis zum Joshua-Tree-Nationalpark.
Es folgt Mexiko und ein Sprach- und Kulturwechsel. Ab jetzt spricht man spanisch. Bis nach Panama sind es nun 7000 aufregende km.
Von Mittel- nach Südamerika (Panama/Kolumbien) muss das Auto wieder per Container verschifft werden. Ich fliege nach Cartagena und hoffe dort mein Auto unversehrt wieder zu bekommen.
Bis an die Spitze des Kontinents sind es jetzt nochmal über 10.000km. Hier erwarten mich oft Sand- und Schotterpisten. Es geht durch Ecuador, Peru, Bolivien, Chile und Argentinien.
Wenn ich mein Traumziel Feuerland ereicht habe geht es wieder 3000km nach Norden entlang der Ostküste Argentiniens bis nach Montevideo in Uruguay. Von dort wird das Auto zurück nach Hamburg verschifft. 

Meine Vorbereitung

Auto

Im Oktober 2022 ab ich mir ziemlich spontan den Transporter gekauft. Ich war am renovieren im Haus und da konnte ich so in Auto gut brauchen. Der Plan, den Transporter zum Camper umzubauen, war noch nicht so richtig Thema. Das änder sich dann aber schnell. Anfang 2023 habe ich bereits angefangen mit den Vorbereitungen zum Ausbau.

Ämter
Verschiffung
Gesundheit
Ausrüstung