Schwarzwald Radweg

Ich habe eine Woche Ferien und nutze die Zeit um eine schon länger geplante Radtour zu machen. Mindestens einmal von Zuhause zu meinem Arbeitsort zu radeln hat bei mir seit einiger Zeit Tradition. Rotkreuz(CH) ist dabei die bisher größte Distanz.
Ich wollte es mir eigentlich einfach machen und am Rhein entlang fahren, aber warum einfach wenn es auch schwierig und vermutlich schöner geht. Neben dem Westweg, der über die Gipfel des Schwarzwalds von Nord nach Süd führt, gibt es den Schwarzwald Radweg parallel dazu, der für Tourenradler konzipiert ist. Die Route startet in Karlsruhe und endet in Lörrach.
Ich habe Start- und Endpunkt für mich etwas korrigiert. Ich starte zuhause in Sandhausen und fahre zunächst am Rhein entlang bis Rheinmünster und folge dem Schwarzwald Radweg ab Gernsbach a.d. Murg bis zum Schluchsee. Vom Schluchsee fahre ich nach Waldshut-Tiengen anstatt nach Lörrach. Über den Grenzübergang Koblenz erreiche ich die Schweiz und fahre entlang von Aare und Reus weiter bis Rotkreuz.

Die Tour teile ich in 7 Etappen. Insgesamt sind es 475km und 5200hm.

Der EuroVelo 15

Bei Germersheim erreiche ich den Rhein und folge dem EV-15 bis hinter Rastatt. Der Eurovelo verläuft oft direkt am Flußufer, teilweise aber auch etwas durch das Hinterland.

fast immer auf Radwegen
häufig fährt man auf dem Rheindamm
der Rhein bei Rheinmünster

Der Schwarzwald Radweg

Nach dem Besuch meiner Schwester in Rheinmünster fahre ich am Morgen zurück nach Rastatt und folge der Murg bis nach Forbach. Der Radweg entlang das Murg ist leicht zu fahren und hat nur wenige steile Abschnitte. Die Pension am Mühlbach in Forbach war mit Abstand die beste Unterkunft auf meiner Tour.

Weisenbach an der Murg

Die 3.Etappe führt mich von Forbach nach Mitteltal-Baiersbronn. Bei Raumünzach verlasse ich den Murgradweg Tour de Murg und fahre Richtung Schwarzenbachtalsperre. Hier geht es teilweise entlang des Wanderwegs Murgleiter.

von Forbach Richtung Schwarzenbachtalsperre

Am 4. Tag geht es über den Kniebis bis nach Haslach. Mit ca. 75km ist es die drittlängste Etappe.
Der Vormittag ist verregnet. In voller Regenmontur pedaliere ich durch eine mystische Landschaft. Je höher ich komme umso dichter wird der Nebel. Am Ende zieht sich der Weg etwas, bis Haslach im Kinzigtal erreicht ist. Das Essen im Gasthaus Ochsen ist sehr gut und die Gastgeber sehr freundlich. Leider ist der Lärm der vorbeiführende Bundesstraße ohrenbetäubend.

die Pilz-Saison hat begonnen
der Weg ist von Farnen gesäumt
oben auf der Höhe versperrt der Nebel die Sicht

Die 5. Etappe hat wieder fast 900hm jedoch nur 28km. Die ersten 10km geht es auf geteerter Straße teilweise extrem steil bergauf. Danach wird es flacher und man erreicht auf einem Waldweg den höchsten Punkt mit 970m kurz vor Schonach. 

nach dem steilsten Abschnitt dieser Etappe gibt es ein Gasthaus auf der Höhe
Berge und Täler im südlichen Schwarzwald

Die Etappe von Schonach nach Saig-Lenzkirch, mein 6. Tourentag, fordert noch einmal hohen körperlichen Einsatz. Zum Einen ist es wieder sehr warm geworden und zum Anderen geht die Route immer wieder steil bergab und ebenso steil bergauf. Besonders der letzte Anstieg mit 250hm von Neustadt nach Saig fordert Kraft und mentale Ausdauer. Das Hotel Ochsen in Saig bietet dafür alle Annehmlichkeiten zur Erholung. 

häufig trifft man auf solche alleinstehende Bauernhöfe
durch den vielen Regen ist die Landschaft extrem grün
kurz vor Saig zeigt sich der Titisee

Von Saig aus fahre ich an den Schluchsee und dann Richtung Tiengen. Rund um den Schluchsee ist es extrem touristisch. Wochenende und schönes Wetter lockt die Menschen an den See. Ich fahre zügig daran vorbei, der Trubel ist nicht mein Ding.

Auf der B-500 geht es ein Stück bergab bis ich auf einen Waldweg abbiege der zu einer Privatstraße führt. Der Waldweg ist so steil, dass ich einmal sogar absteigen und das Rad bergab schieben muss. Die Privatstraße besteht aus Betonplatten auf denen es unendlich lange bergab geht. Nach dieser abwechslungsreichen Abfahrt erreiche ich Tiengen bereits gegen 13 Uhr.
Eigentlich zu früh um jetzt schon abzubrechen. Ich überlege noch heute zurück bis Rotkreuz zu fahren. Mein gebuchtes Zimmer kann ich kostenlos stornieren. Die restlichen 70km werden dann aber, nicht nur wegen der Hitze, nochmal sehr anstrengend. Es wird die längste Etappe auf meiner Tour die ich, rückwirkend gesehen, vermutlich wieder machen würde.
Die Eindrücke auf der Tour durch den Schwarzwald waren insgesamt grandios. Ich glaube es war die richtige Entscheidung diesen Weg dem Rheinradweg vorzuziehen.

Wie immer habe ich viele Videosequenzen aufgezeichnet und in folgendem Video zusammen-gefaßt.

Comments

  1. Petra says:

    Eine echt tolle Radtour 👍 Herrliche Landschaft 🌲 Komplettes Wetter 🌦
    Einige Strecken und Orte erinnern an Bereiche unserer Familie (Großeltern, Eltern, Tanten, Onkel, Cousinen, Cousins)😀

    1. Klaus says:

      Ja danke, Wald gehört zu meinen Lieblingslandschaften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.