Schweden Teil 4

Mittsommer - die Moskitos kommen

Im letzten Abschnitt auf meiner Route durch Schweden bekomme ich einen Vorgeschmack auf Finnland. Nördlich von Luleå befindet man sich bereits in Lappland. Bis zum Polarkreis sind es weniger als 100km. Mücken und Bremsen sind nun ständige Begleiter. Die Landschaft wird nordischer und damit auch einsamer.
Die Autobahn E4 ist nach wie vor die zentrale Nord-Süd Verkehrsader. Um sie zu umgehen macht der Radweg oft weite Bögen auf einsamen Straßen. Manchmal gibt es keine Ausweichmöglichkeit und ich muß einige km auf der E4 fahren.
In Umeå findet gerade eine 400 Jahr Feier statt mit vielen Events und Livemusik. Umeå erhielt seine Stadtrechte 1622 von König Gustav II.
In Luleå besuche ich Gammelstad, das ursprüngliche Dorf des heutigen Luleå, das als Weltkulturerbe erhalten wurde.

Immer mehr Radfahrer begegnen mir auf der Ostseeroute mit unterschiedlichen Zielen. Stockholm – Helsinki ist wohl eine beliebte Strecke.
Die Dichte auf den Campingplätzen hat auch immer mehr zugenommen. Die Urlaubszeit hat begonnen.

Status

Heute ist der 01. Juli. Mein Tacho zeigt 3786 km und über 20.000 hm an.  Es bleiben jetzt noch weniger als 1000 km bis zum Nordkap.

Wetter

Ähnlich wie in Deutschland gibt es hier seit zwei Wochen eine Hitzewelle. 40°C in der Sonne zeigte das Thermometer am heißesten Tag.
Regen ist momentan nicht in Aussicht, die Temperatur bleibt wohl erstmal sehr hoch.

Übernachtungen

Die Anzahl der Campingplätze ist weniger geworden. Oft gibt es sie nur entlang der Autobahn E4. Oft so dicht dran, daß man wegen des Lärms im Zelt keinen Schlaf findet. Ich miete in solchen Fällen eine Hütte. Einmal wurden für einen Zeltplatz 350 Kronen und für eine kleine Hütte 395 Kronen verlangt. Da mußte ich nicht lange überlegen. Meist liegt der Preis für einen Zeltplatz bei 200 Kronen (ca. 20€) und die Hütten zwischen 400 und 600 Kronen. Wenn ich in größeren Orten übernachte, wie Umeå, Luleå oder Kalix, gehe ich meist in ein Hostel die es hier häufig gibt.

Strecke

Nachdem ich die “Highcoast” hinter mir habe, sind es wieder um 400hm bei 70-80km pro Tag. Hier im Norden ändert sich die Landschaft zunehmend. Es gibt viele Seen und die Vegetation geht in Richtung Tundra.

Die Highcoast Region ist die bisher bergigste auf meiner Route.

es sind keine Alpenpässe, aber anstrengend ist es allemal, besonders auf diesen Schotterstraßen

an einigen Seen gibt es angelegte Badeplätze, die sich auch zum Übernachten anbieten 

Gammelstad

Gammelstad (übersetzt Alte Stadt) ist das alte Zentrum der Stadt Luleå. Rund um die Kirche ist das Kirchendorf von Gammelstad zu finden. Es ist eine Siedlung von 400 Hütten (kyrkstugor), in denen die Bewohner der Gemeinde übernachten konnten, wenn sie zum Gottesdienst nach Luleå kamen. Das Kirchendorf von Gammelstad gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Nederluleå Kirche aus den 16.Jahrhundert
die größeren Häuser sind bewohnt. Die Schneeschaufel wegzuräumen lohnt sich hier wohl nicht. Der Sommer dauert nur 3 Monate

sonst so ...

das Hochhaus in Örnsköldsvik wurde nicht von einem Architekten sondern von einem Maler entworfen, erklärte mir ein Passant.

die Strandpromenade in Umeå

In Umeå habe ich im sehr angenehmen YMCA Hostel übernachtet. So hatte ich Gelegenheit am Abend etwas die Stadt zu erkunden.

es gibt auffallend viele amerikanische Oldtimer in Schweden
auffallend sind auch die vielen Fahrräder - was machen die nur im Winter, der ja hier sehr lang ist ?

Sonnenuntergang an der Ostsee am Campingplatz bei Töre

Comments

  1. Sämi says:

    Hallo Klaus, so schön. Macht auch gerade Lust auf’s Velo zu sitzen und das Leben zu geniessen!

    1. Klaus says:

      Hi Sämi, vielen Dank.
      Die letzten Tage waren wirklich sehr entspannt bei Sonnenschein und Rückenwind.Aber morgen soll es regnen und ich werde Gegenwind haben 😩. Ich freue mich trotzdem auf jede Etappe. Grüße aus Inari

  2. Barbara Remark says:

    Hallo Klaus,
    ich verfolge sehr gespannt deine Reise ,die wahnsinnig interessant ist, aber si herlich auch sehr viel Kraft u. Willen erfordert. Weiterhin viel Glück bis zum Nordkap.
    Liebe Grüße
    Barbara

    1. Klaus says:

      Hallo Barbara,
      ja, die Tour war bisher sehr abwechslungsreich und wird es wohl auch bleiben. Heute, am 10.07., war es anstrengend da ich Gegenwind und Regen hatte. Aber manche Tage sind auch entspannt und man kann die Landschaft genießen. Jetzt freue ich mich erstmal auf das erste Etappenziel am Mittwoch und dann auf den südwärts führenden Teil meiner Reise.
      Grüße aus Lakselv, Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.